Mein Unterricht

Erfrischender, lebendiger Hatha-Yoga

angelehnt an B.K.S. Iyengar und achtsamer klassischer Yoga sind die Grundsäulen meines Unterrichts

Ich lege Wert auf eine frische und lebendige Übungsweise, die Raum für eigenes Erleben schafft und passe die Haltungen (Asanas) ggf. individuell und bedürfnisorientiert an.

Dieses kann durch den Einsatz von Yoga-Übungshilfen wie Klötze, Gurte, Wände, Decken, Rückbeuger oder Schulterstandplatten einfach und unkompliziert geschehen. Die Asanas können leicht und körpergerecht eingenommen sowie länger bequem gehalten werden, wodurch sich die Wirkung erhöht. Gleichzeitig geben detaillierte Ansagen Klarheit im Üben, die Korrektur sorgt für Sicherheit und Verständnis in den Asanas.

Hinweise zu den Wirkungen der Asanas und Kontraindikationen sind, nicht nur bei körperlichen Einschränkungen, eine Selbstverständlichkeit. Yoga ist eine Erfahrungswissenschaft: sich kennen zu lernen und die eigenen Bedürfnisse zu beachten und sie einschätzen zu lernen ist ein wichtiges Ziel der Übungsstunden.

Es werden statische Asanas und Vinyasas (Yoga Flows) geübt, außerdem passive, regenerierende Haltungen. Das Integrieren von Yoga in den eigenen Alltag sowie das Verständnis für diese Übungsform ist ebenfalls das klare Ziel meines Unterrichts.

Bewußte Atemführung in den Haltungen führt die Konzentration (Dharana) nach innen, schult die Achtsamkeit und ermöglicht Entspannung in Aktivität und Passivität. Es entstehen geistige Ruhe, mentale Klarheit und neue Blickwinkel für das eigene Leben.

Viele Atemübungen (Pranayama) sind leicht und einfach im Alltag einsetzbar, um mental entspannt zu bleiben und sich energievoll erfrischt im Alltag zu fühlen. So fördert Yoga die individuelle Resilienzfähigkeit.

Meditation (Dhyana) wird in vielfältiger Weise so vermittelt, dass sie einfach und leicht für jeden durchführbar ist. Aus dieser Gedankenordnung können alte Denk- und Verhaltensmuster erkannt werden und es entsteht Raum für Veränderung.

Hatha- Yoga ist der Weg von außen nach innen und bietet in seiner Vielfalt sehr gute Strategien zur Streßbewältigung!

Durch den Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) bin ich den berufsethischen Richtlinien verbunden, die als Bindeglied zwischen östlicher Weisheit und abendländischer Kultur verstanden werden. Ich habe mich zusätzlich dem "Forum Werteorietierung in der Weiterbildung e.V." verpflichtet und stehe mit meinem Unterricht für Qualität, Transparenz und Integrität.

Ständige Weiterbildung und die Integration neuer, schulmedizinischer Erkenntnisse in meinen Unterricht sind für mich eine Selbstverständlichkeit.

Der methodisch-didaktische Unterrichtsaufbau ist zielgerichtet und folgt den Unterrichts- und Lernzielen des BDY. So wird nach 3-jähriger Kursteilnahme die Möglichkeit zur Ausbildung zum Yogalehrer*in BDY in entsprechenden Ausbildungsschulen geschaffen.

Meine Kurse sind zertifizierte Präventionskurse und werden von den gesetzl. Krankenkassen bezuschußt.

Für den Yogaeinstieg empfehle ich ein Anfängerseminar.